Weltladen Idstein ruft zum Tapetenwechsel auf

Unsere Art zu leben und zu wirtschaften ist nicht zukunftsfähig. Um ein gutes Leben für uns alle auf diesem Planeten zu ermöglichen, braucht es einen grundlegenden Wandel. Der Faire Handel kann dabei als Kompass dienen.

Die Weltladen Idstein will rund um den Weltladentag am 8. Mai 2021 zu einem Austausch darüber einladen, wie wir gemeinsam eine faire und nachhaltige Zukunft gestalten können. In Zeiten der Corona Pandemie ist dies leider nur indirekt möglich. Sowohl auf der Webseite des Idsteiner Weltladens als auch über die themenzentrierte Neugestaltung unseres Schaufensters in der Schulze-Delitzsch-Str. und der Info-Ecke im Weltladen wird es weitergehende Informationen geben.

Zunehmend müssen wir feststellen, dass unsere Art zu leben und zu wirtschaften nicht zukunftsfähig ist. Wir verbrauchen gerade in den Industrienationen mehr Ressourcen dieser unserer Welt, als diese zur Verfügung hat. Wir beobachten tiefgreifende Krisen, wie die Umweltzerstörung, den immer deutlicher werdenden Klimawandel, die soziale Ungleichheit, sowohl in Deutschland, aber noch viel mehr im Kontext mit dem globalen Süden. Die Corona-Pandemie macht dies sichtbarer und wird vieles verschärfen.

Weitermachen wie bisher ist daher keine Option. Wir brauchen einen grundlegenden Umbau unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems.

Die Welt braucht einen Tapetenwechsel, d.h. Altes ausräumen, Neues entdecken, neugestalten.

Mit dem Weltladentag 2021 will der Weltladen Idstein auf die Werte aufmerksam machen, die zu einem gesellschaftlichen Wandel und zu einer sozial-ökologischen Transformation beitragen. Der Faire Handel der über 900 Weltläden in Deutschland, der fast 2500 in Europa, zeigen wie ein wertorientierter Handel möglich ist.

Der Faire Handel spricht nicht von Zulieferern, sondern von Handelspartnern. Dies spiegelt einen Anspruch wider: ein respektvoller Handel auf Augenhöhe, der die Bedürfnisse beider Seiten berücksichtigt und in dem kein Druck ausgeübt wird. Es geht um das Ziel einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit und eines gerechten Handelns. Dabei geht es insbesondere darum, Produzenten des globalen Südens eine Chance zu geben, die sonst keine Möglichkeit haben, für ihre Produkte einen adäquaten Markt zu finden. Das betrifft vor allem Bauern, die weit entfernt von der nächsten Stadt leben und auf ihren Feldern Kaffee, Kakao oder andere Nahrungsmittel im ökologischen Verständnis, anbauen.

Mit der Verbildlichung eines Tapetenwechsels wollen wir zum Nachdenken und Gedankenaustausch anregen.

Die sieben zentralen Werte des Fairen Handels sollen anregen einen „Tapetenwechsel“ für unser derzeitiges Handeln und unser Einkaufsverhalten zu initiieren.

Solidarität – Gemeinsam mehr bewegen
Gleichberechtigung – Partnerschaftliches Miteinander
Dialog – Perspektiven wechseln
Nachhaltigkeit – Im Einklang mit Mensch & Umwelt
Respekt – Begegnung auf Augenhöhe
Politisches Engagement – Mit starker Stimme mitgestalten
Transparenz – Aufrichtig kommunizieren

Wir sind fest davon überzeugt, dass die Welt mehr davon braucht und weniger Konkurrenz, Spaltung und Beschleunigung. Und dafür setzen sich die Fair-Handels-Akteure weltweit tagtäglich ein.

Geschichten, Fotos und Produkte aus dem Fairen Handel erzählen davon, welchen Beitrag die Fair-Handels-Bewegung bereits zum Wandel leistet. Unter dem Vorbehalt der Einhaltung der „Coronaregeln“, ist ein Austausch im Weltladen möglich und auch in Zukunft sehr gewünscht.

Wer sich weitergehend informieren möchte, hier noch ein paar Tipps:

www.weltladen.de
Stichwort Tapetenwechsel

Buchtipps:
„Faire for futere“
– Ein gerechter Handel ist möglich –
Von Gerd und Katharina Nickoleit

„Unsere Welt neu denken“
von Maja Göbel

Kommentare sind geschlossen.